Projektmodell

Die bisher abgewickelten Open eGov Projekte konnten erfolgreich mit einem schrittweisen und agilen Vorgehen umgesetzt werden. Die wichtigsten Merkmale dieses Projektmodells werden in der Folge aufgeführt:

Projektmanagement
Die Erfahrung zeigt, dass insbesondere Internet Projekte häufigen Änderungen unterworfen sind. Dies hat auch mit den Besonderheiten des Internets zu tun und ist nicht primär ein Zeichen von schlechter Planung; oft erkennt man als Kunde oder Kundin erst am fertigen Produkt, was man eigentlich genau benötigt. Open eGov Projekte tragen diesem Umstand Rechnung, indem laufende Entwicklungen einer steten Kontrolle unterworfen werden, was wiederholt zu Änderungen und damit zu Verbesserungen führt. Was traditionell als Change Management verstanden wird, ist im sogenannten Prototyping Ansatz fester Bestandteil des Projektplans und Projektmanagements.

Projektmanagement

Für das Prototyping relevant sind die Projektphasen Spezifikation, Entwicklung und Optimierung. Innerhalb dieser Phasen kommt es zu Feedback-Schlaufen, um von den vorhandenen Zwischenresultaten zu neuen, verbesserten Resultaten zu gelangen. Dieses Vorgehen "vom Groben zum Feinen" hin (auch als inkrementell und iterativ bekannt) erlaubt es schliesslich, sich nach und nach den klarer werdenden Wünschen des Auftraggebers/der Auftraggeberin anzunähern, bis schliesslich eine optimale Lösung als Endprodukt entsteht.

Die Erfahrung zeigt, dass es empfehlenswert ist, sogar noch eine weitere Schleife vorzusehen. Indem man von Anfang an plant, ein Projekt in mehreren kleineren Schritt (anstelle einem grossen Schritt; auch Big Bang-Ansatz genannt) umzusetzen können Erfahrungen aus der Inbetriebnahme und Kundenrückmeldungen aus dem Betrieb in die nächste Phase einfliessen. Das Risiko, an den Praxisbedürfnissen vorbei ein System zu bauen wird dadurch markant verringert und der Ressourceneinsatz optimiert.

Grundsätzlich lehnt sich das Open eGov Projektmodell stark an das Modell der Agilen Softwareentwicklung an.

Entwicklung
Die Entwicklung von Open eGov Lösung basiert im Wesentlichen auf Open Source Tools und Plattformen:

  • Java als Programmiersprache
  • Glassfish als Applikationsserver
  • MySQL als Datenbanksystem
  • Apache als Webserver
  • Plone als CMS
  • CentOS Linux oder Open Solaris als Betriebssystem

Dokumentation
In einem sich agil geführten Projekt spielt auch die Dokumentation eine wichtige Rolle. Die herkömmlichen formalen Papierdokumente werden auf ein Minimum reduziert, dafür wurde in den bisherigen Open eGov Projekten viel Dokumentation online in Projekt-Wikis geführt.

Erkenntnisse
Die Praxis hat gezeigt, dass der gewählte agile Ansatz mit leichtgewichtigen iterativen Entwicklungsprozessen und schrittweiser Umsetzung eine gute Wahl war, gerade aufgrund der Tatsache, dass E-Government Projekte stets bis zu einem gewissen Punkt Innovationscharakter haben und in Neuland vorstossen. Meist fehlen auch konkrete Erfahrungen mit den Endbenutzer/innen und deren Umgang mit den neuen Technologien, weshalb ein iteratives, schrittweises Vorgehen mit laufender Auswertung der Erfahrungen, bei dem neue Lösungen stufenweise eingeführt und finalisiert werden, einem monolitischen Projektansatz vorzuziehen ist.

Eine weitere Erfahrung aus mehreren Jahren Open eGov Projektarbeit ist, dass der sog. Usability (intuitive Bedienbarkeit und Verständlichkeit von Online-Prozessen) ein hoher Stellenwert zukommt, und dass die Qualität mehrsprachiger Benutzerdialoge und Interfaces entscheidend ist und im Projekt meist einen grossen Aufwand verursacht.

Wichtige Links

nach oben Letzte Änderung 10.12.2014