Open eGov Systemarchitektur

Open eGov ist konsequent Open Source, sowohl in der Verwertung eigener Weiterentwicklungen als auch in der Nutzung vorhandener Technologien.

Die Open eGov Architektur kann anhand eines 3-Schichten-Modells erläutert werden:

  • Die oberste Schicht repräsentiert die Lösungen, sei es in Form von E-Government Angeboten der öffentlichen Hand (Portale und Internetseiten) oder als Bausteine für weitere Entwicklungen, wie Signaturfunktionen und elektronische Aushändigung.
     
  • Die mittlere Schicht steht für das technische Open eGov Framework, ein Rahmenwerk, das die Entwicklung neuer Dienste nach einem einheitlichem Muster und damit kostengünstig möglich macht. Hierhin gehören das SUIS Framework für die Erstellung der besonderen Open eGov Webformulare sowie Werkzeuge zur Optimierung der Datenqualität, z.B. Validierungsfunktionen (Adressen, Ämterinformationen, Gemeinden, Heimatorte usw. während des Erfassungsprozesses auf Gültigkeit prüfen). Die enge Integration mit externen Diensten (Web Services) ist ein weiteres Merkmal von Open eGov: Zefix für tagesaktuelle Handelsregisterdaten, yellowpay admin fürs elektronische Bezahlen, Incamail und Sedex für die sichere und vertrauliche Übermittlung der Daten. Das und weitere Integrationsmöglichkeiten machen Open eGov zur gelebten SOA.
     
  • Die unterste Schicht steht für die Basistechnologien, die allesamt dem Open Source Fundus entnommen wurden. Hier sind die Grundelemente eines modernen Internet-Dienstes zu finden: Apache Web-Server, Glassfish Application Server, Plone (Content Management System) und MySQL Datenbank.
Open eGov Systemarchitektur

Wichtige Links

Zum Thema

nach oben Letzte Änderung 10.12.2014